Kinderfahrrad Test

 

Ab ca. dem 3. Lebensjahr kann man über die Anschaffung eines Kinderfahrrades nachdenken. Nach dem Alter kann man dabei jedoch nicht gehen, zu groß sind die Entwicklungsunterschiede bei Kindern

Sie als Erwachsener müssen entscheiden, ob das Kind physisch, koordinativ, motorisch und psychisch in der Lage ist, mit dem Fahrrad zu fahren. Stimmt die altersgemäße Beinlänge? Kann das Kind bereits das Gleichgewicht halten? Erst wenn Sie diese Fragen bejaht haben, sind die Ergebnisse eines Kinderfahrrad Test für Sie relevant.

Kinderfahrräder in die Kritik der Stiftung Warentest Tester geraten. Was wirklich beim Kauf eines Kinderfahrrades zu beachten ist, welche Kriterien und Mängel immer noch gelten und worauf im Kinderfahrrad Test geachtet werden sollte, erfahren Sie jetzt.

Kinderfahrrad Empfehlungen:

Puky Kinderfahrrad im Test Hudroa Kinderfahrrad im Test Bachtenkirch Kinderfahrrad Shimano Kinderfahrrad
Puky
Kinderfahrrad
ab *176,98 €
Hudora
Kinderfahrrad
ab *83,38 €
Bachtenkirch
Kinderfahrrad
ab *99,90 €
Shimano
Kinderfahrrad
ab *139,00 €

Kinderfahrrad Test der Stiftung Warentest

Viele vertrauen auf die Unabhängigen Tests der Stiftung Warentest. Stiftung Warentest ist eine deutsche Verbraucherorganisation, die aufgrund eines staatlichen Auftrags und gefördert mit Steuermitteln Geräte, Waren und Dienstleistungen diverser Anbieter untersucht und testet.

Im Heft 05/2005 berichtet Stiftung Warentest zum letzten mal über ein Kinderfahrrad Test. Die Testergebnisse sind ernüchternd. Die Bestnote ist Befriedigend (3,1). Empfohlen unter Vorbehalt werden Kinderfahrräder von Conway, Bauer und Prophete. Leider sind uns derzeit keine Kinderfahrräder bekannt die von diesen Marken hergestellt werden. In den letzten 7 Jahren hat sich in der Fahrradentwicklung auch einiges getan, so dass die Kinderfahrrad Testergebnisse nicht mehr so aussagekräftig sind wie vor 7 Jahren.

Wenn Sie einen neuen Kinderfahrrad Test bei der Stiftung Warentest anfragen möchten können Sie dies auf https://www.test.de/kontakt/ tun. Je mehr Personen nach einem neuen Test fragen desto warscheinlicher, dass die Stiftung Warentest einen neuen Kinderfahrrad Test durchfürhen wird.

Qualitätskriterien für den Kinderfahrrad Test

Gute Kundenbewertungen und Erfahrungsberichte geben meist schon einen guten Hinweiß auf die Qualität selbst ohne unabhängigen Kinderfahrrad Test. Kunden testen Kinderfahrräder jedoch nicht in Extremsituationen und untersuchen auch nicht ob der verwendete Kunststoff schädliche Weichmacher enthält.

Bevor wir die Kinderfahrrad Test Kriterien aufzählen sollte noch erwähnt werden, dass das Rad nicht nur sicher sein soll, sondern es muss auch gefallen und Spaß machen. Natürlich sollte das Kinderfahrrad auch möglichst lange halten.

Rahmen: Der Kinderfahrrad-Rahmen sollte möglichst leicht aber gleichzeitig stabil sein. Besonders an den Schweißnähten sollte regelmäßig auf Risse geprüft werden.

Sattel: Der Sattel sollte weich und robust sein. Jedoch darf der Kinderfahrrad Sattel nicht zu hoch eingestellt sein. Auf dem Sattel sitzend sollte das Kind mindestens mit beiden Fußballen auf den Boden auftreten können. Nur so ist eine sichere benutzung möglich. Schnellspannvorrichtungen, die die Erwachsenen schätzen haben an Kinderfahrrädern nichts zu suchen.

Lenker: Sicherheitsgriffe mit Prallschutz und ein gepolsterter Lenkervorbau schützen kleine Kinder im Kinderfahrrad Test optimal vor verletzungen. Kinderfahrräder mit niedrigen Rennlenkern sind für Kinder im Grundschulalter äußerst ungeeignet. Der Lenker sollte mindestens so hoch sein wie der Sattel, höher ist noch besser, da dies eine aufrechte Sitzhaltung ermöglicht und somit erheblich zur Sicherheit im Straßenverkehr beiträgt. Das Umschauen und Absichern, beispielsweise beim Verlassen des Radweges, werden so wesentlich erleichtert.

Bremsen: Die Handbremshebel sollten so geformt sein, dass sie von Kinderhand sicher und schnell zu umfassen sind. Außerdem sollten Sie parallel zum Lenkergriff stehen und das Griffende muss dick und rund sein, damit sich das Kind im Falle eines Sturzes nicht verletzt. Im Kinderfahrrad Test zeigt sich das besonders kleine Kinder das Bremsen noch nicht so gut dosieren können, deshalb wäre eine sanfte Felgenbremsen für Kinder besser geeignet als die regulären V-Bremsen.

Bei Kinderfahrrädern ist es außerdem von Vorteil, wenn eine Rücktrittbremse vorhanden ist. Diese ist nahezu wartungsfrei. Das Kind kann sicher bremsen und gleichzeitig Handzeichen geben.

Gangschaltung: Für kleine Kinder ist eine Nabenschaltung mit maximal 3 Gängen optimal. Bei der Nabenschaltung funktioniert auch die Rücktritsbremse. Auch bei Kinderfahrrädern für größere Kinder sollte auf Mountainbikes mit 21 Gängen verzichtet werden. Die Kettenschaltung hat keine Rücktrittbremse und während des Schaltvorganges sind die Kinder vom Verkehrsgeschehen abgelenkt. Besser sind 7-Gang Nabenschaltungen, da man diese auch im Stillstand betätigen kann, wartungsfrei und kaum störanfällig sind.

Technisch: ist darauf zu achten, dass die Naben an Vorder- und Hinterrad gute metallische Kugellager besitzen, ebenso wie Tretlager (Vierkanttretlager!), Lenkkopflager und Pedallager. Kunststoffgleitlager, wie man sie oft bei Billigrädern findet, haben bei Kinderfahrrädern nichts zu suchen.

Beleuchtungsanlage: Kinderfahrräder ab 20 Zoll können für den Straßenverkehr zugelassen sein. Folgende Teile werden von der Straßenverkehrszulassungsordnung vorgeschrieben, um das sichere Sehen und gesehen werden zu gewährleisten:

  • Scheinwerfer
  • Schlussleuchte
  • Dynamo (für Kinder immer am Hinterrad)
  • Speichenreflektoren oder Leuchtstreifen
  • Großflächenrückstrahler
  • Tretstrahler
  • Rückstrahler
  • Frontrückstrahler

Ohne diese Teile darf das Fahrrad im öffentlichen Straßenverkehr nicht benutzt werden. Optimal ist LED-Licht mit Standlicht funktion, so dass die Leuchtkraft des Scheinwerfers nicht vom Dynamo abhängig ist. Beim Kinderfahrrad Kauf also immer darauf achten, dass alle Beleuchtungselemente vorhanden sind.

Gepäckträger: Da Kinder gern mit Freunden Spielen, sollte auch der Gepäckträger sehr stabil sein denn er muss nicht nur den Schulranzen halten können sondern auch andere und eventuell sogar größere Kinder.

Kettenschutz: Ein Kettenschutz sollte unbedingt vorhanden sein. Dies verhindert beschmutzte Kleidung und schließt die Verletzungsgefahr durch verklemmte Hosenbeine aus.

Kinderfahrradhelme :

Der Kinder Fahrradhelm sorgt dafür das auch bei Stürzen und Unfällen der Kopf der Kinder geschützt ist. Wenn Sie eine Kinderfahrrad kaufen sollten Sie unbedingt gleichzeitig einen Helm kaufen um Ihr Kind zu schützen.

ABUS Kinderfahrradhelm UVEX Kinderfahrradhelm ked Kinderfahrradhelm Bell Kinderfahrradhelm
ABUS
Kinderfahrradhelm
ab *15,88 €
UVEX
Kinderfahrradtest
ab *26,95 €
Ked
Kinderfahrradtest
ab *23,95 €
Bell
Kinderfahrradtest
ab *35,95 €

Testsieger Kinderfahrräder im Überblick

Entsprechend der genannten Qualitätskriterien und Kunden-Testberichten kommen wir in unserem Kinderfahrrad Test Vergleich auf mehrere Marken die wir zum Kauf empfehlen würden. Dazu gehören Puky, Bachtenkirch und Hudora. Shimano ist besonders bei Kinderfahrrädern ab 20 Zoll zu empfehlen. Shimano ist auch bei Erwachsenen-Fahrrädern für hoche Qualität bekannt.

Kinderfahrräder ab 12 Zoll gibt es von Puky und Hudora. Puky ist bereits fast schon ein Synonym für Kinderfahrrad. Die Firma Puky stellt hochwertige Kinderfahrräder her und hat die Räder entsprechend dem Kinderfahrrad Test der Stiftung Warentest noch mal ein Stück sicherer gemacht. Hudora ist bekannt für allerlei Outdoor Spielzeug. Hudora Kinderfahrräder zeigen ein gutes Preis- Leistungsverhältnis bei sehr guten Kundenbewertungen. Bachtenkirch bietet coole Kinderfahrräder u.a. im Polizei Look. Auch die Sicherheit wird bei Bachtenkirch nicht vernachlässigt.

Kinderfahrrad Kunden Testberichte:

Sehr gute Informationen über die Qualität einzellner Kinderfahrräder sind in Kundenbewertungen nachzulesen. Diese sind oft aussagekräftiger als ein Kinderfahrrad Test da dort auch beschrieben wird ob das Kind am Fahrrad gefallen findet und damit umgehen kann. Viele unabhängige Kinderfahrrad Tests von Kunden zeigen oft viel mehr Vor- und Nachteile einzelner Modelle. Auch wenn die Tester der Stiftung Warentest vor 7 Jahren kein Fahrrad für gut befunden haben heißt dies nicht, dass man auf ein Kinderfahrrad verzichten sollte. Außerdem gelten im realen Leben und bei Kindern andere Testkriterien für Kinderfahrräder als im Labor Test.

Kinderfahrräder mit guten Kundenbewertungen:

Puky Kinderfahrrad im Test Hudroa Kinderfahrrad im Test Bachtenkirch Kinderfahrrad Shimano Kinderfahrrad
Puky
Kinderfahrrad

=> Erfahrungsberichte

Hudora
Kinderfahrrad

=> Erfahrungsberichte

Bachtenkirch
Kinderfahrrad

=> Erfahrungsberichte

Shimano
Kinderfahrrad

=> Erfahrungsberichte

Kinderfahrrad Größen Übersicht:

Fahrrad Größe Kinder Alte Kinder Größe

12 Zoll

2 bis 3 Jahre

90 cm -105 cm

14 Zoll

3 bis 4 Jahre

105 cm -110 cm

16 Zoll

4 bis 5 Jahre

110 cm -120 cm

18 Zoll

5 bis 6 Jahre

120 cm -130 cm

20 Zoll

6 bis 8 Jahre

130 cm -140 cm

22 Zoll

8 bis 10 Jahre

140 cm -145 cm

24 Zoll

ab 10 Jahre

ab 145 cm

Dies sind nur ungefähre Angaben. Wie bereits beschrieben kann man die richtige Kinderfahrradgröße nicht exakt nach Alter oder Körpergröße berechnen. Wichtig ist, dass das Kind beim sitzen auf dem Sattel mit den Füßen noch auf den Boden kommt. Ein zu großes Rad zeigt sich im Kinderfahrrad Test als gefährlich.


* Preise werden nicht täglich aktuallisiert. Abweichungen sind möglich.